Jahrbuch Medienpädagogik 1 by Stefan Aufenanger, Renate Schulz-Zander, Dieter Spanhel

By Stefan Aufenanger, Renate Schulz-Zander, Dieter Spanhel

Fragen der Medienerziehung und der Medienpädagogik werden auch in der öffentlichen Diskussion um Medien immer wieder aufgegriffen. Die Beiträge des Jahrbuchs geben dazu eine fundierte Grundlage, in dem aktuelle Themen aus wissenschaftlicher Perspektive betrachtet werden.

Show description

Read Online or Download Jahrbuch Medienpädagogik 1 PDF

Best german_11 books

Ökonomie der Medien und des Mediensystems: Grundlagen, Ergebnisse und Perspektiven medienökonomischer Forschung

Medien und Kommunikation, so hieß es Anfang der 80er Jahre, würden boomen. Heute, Mitte der 90er Jahre, kann diese Prognose bestätigt werden, nicht ohne den Zusatz jedoch, daß es nun vor allem die Gewinnerwartungen der Medienunternehmen sind, die den increase vorantreiben. Medien und Ökonomie bilden eine dynamische Triebfeder des gesellschaftli­ chen Wandels.

Lebensstile zwischen Struktur und Entkopplung: Beziehungen zwischen Lebensweisen und sozialen Lagen

In der Sozialstrukturanalyse stellten sich mit dem Aufkommen der Diskussionen um Entstrukturierung und Entkopplung einige Fragen neu: Wie stark werden Lebensstile durch die äußeren Bedingungen der sozialen Lage geprägt? Welches sind die wichtigsten Sozialstrukturmerkmale für die "Vorhersage" eines Lebensstils?

Additional resources for Jahrbuch Medienpädagogik 1

Sample text

John Dewey unterscheidet referentielle und immanente Zeichen. Referentielle Zeichen wei sen tiber sich hinaus und wei sen auf einen Sinnzusammenhang hin, der ihnen gegentiber transzendent iSt. 24 Schaubild 2: Zeichen mit referentiellem Sinn Referenz Zeichen 24 ........ Objekt 1. Dewey, "Referentieller und immanenter Sinn" ("Referential and immanent meaning") MW 13, 388. Karl-Hermann Schafer 36 Zeichen mit einem immanenten Sinn sind aus sich heraus sinnvoll. Sie sind selbstexplikative Zeichen, die auf sich selbst hinweisen und die deshalb haufig eine asthetische Bedeutung haben.

Another example indicative of this bifurcation between media and technology in the education world is its new love - the world wide web. Yet this deliverer of content, unedited yet, is rare7 discussed as something to be examined in media education curricula. This blindspot is especially important for media educators to address. Our definitions of media and technology need to be more explicit and inclusive - or risk missing the point completely - that we live in a mediated environment. Overt Focus on Mass Media A third commonality that stems from our framing of media education as a discrete domain and our false separation of technology from media is media education's overt focus on mass media, particularly television.

Though the term ,media' refers to any form that conveys information, pragmatically speaking, "media" means TV to many people. R. or NYPD Blue. This makes a certain sense in light of the fact that television is the most penetrating mass communication ever known. Television is also engaging, visual and really, really easy to hate for its perceived role of bourgeois, taste maker and moral arbiter. ) is going to hell in a hand basket, television is the devil driver. The problem with this overt attention given to television is that media education ignores its existence within a larger, mediated culture as well as its particular form.

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 5 votes

Related posts